Zum Inhalt

I

Increment

Increment

Ein Increment ist ein konkreter Schritt zur Erreichung des Product Goals und das Ziel eines jeden Sprints. Ein Increment ist ein getestetes, nutzbares bzw. verkaufsfähiges Teilprodukt. Das Commitment zum Increment ist die Definition of Done. Alle Arbeiten, welche nicht der Definition of Done entsprechen, sind nicht als Increment zu betrachten.

Information

Information

Kenntnis, die die Ungewissheit über das Eintreten eines Ereignisses aus einer Menge von möglichen Ereignissen verringert oder beseitigt.

Informationsflüsse

Informationsflüsse

Bewegung der Informationen zwischen den einzelnen Stellen in einer Organisation. Informationsflüsse sind Gegenstand der Informationssysteme.

Informationssystem

Informationssystem

Gesamtheit der Informationsmittel und der Regelungen für die Kommunikation innerhalb des Projektteams sowie zwischen dem Projektteam und seiner Umgebung.

Informelle Kommunikation

Informelle Kommunikation

Kommunikationsweise, die nicht formal geregelt ist. Unverzichtbare Ergänzung der formalen Kommunikation zur Sicherung von Flexibilität und Entwicklungsfähigkeit.

Institutionalisiert

Institutionalisiert

In der Aufbau- und Ablauforganisation definierte Zuordnung (von Aufgaben oder Prozessen) zu bestimmten Stellen (Institutionen).

Instrumente, Instrumentarien

Instrumente, Instrumentarien

Materielle Hilfsmittel wie Checklisten, Computerhard und -software, Büro- und Präsentationstechnik. Dazu zählen auch alle Methoden / Verfahren, die in Checklisten und Software instrumentalisiert sind.

Interdisziplinär (= cross-functional)

Interdisziplinär (= cross-functional)

Vorhandensein verschiedener Fachbereiche innerhalb eines Arbeitsbereichs.

INVEST-Kriterien

INVEST-Kriterien

  • Independent (= Unabhängig)
  • Negotiable (= Verhandelbar)
  • Valuable (= Wertvoll)
  • Estimable (= Abschätzbar)
  • Short (= Kurz)
  • Testable (= Testfähig)

Ist-Dokumentation

Ist-Dokumentation

Dokumentation des Ist-Zustands.

Ist-Fertigstellungswert (= Arbeitswert, Soll-Kosten der Ist-Leistung)

Ist-Fertigstellungswert (= Arbeitswert, Soll-Kosten der Ist-Leistung)

Soll-Kosten der erbrachten Arbeit (das, was die geleistete Arbeit hätte kosten dürfen) Arbeitswert, der bei Leistungsverzug von den Plankosten (= Soll-Kosten der Soll-Leistung) abweicht.

Ist-Fertigstellungswert (= Ertragswert, Arbeitswert, Soll-Kosten der Ist-Leistung, Earned Value, Budgeted Cost of Work Performed, BCWP, FW)

Ist-Fertigstellungswert (= Ertragswert, Arbeitswert, Soll-Kosten der Ist-Leistung, Earned Value, Budgeted Cost of Work Performed, BCWP, FW)

Mit der geleisteten Arbeit begründeter Vergütungsanspruch, rechnerisch in der Regel als Fertigstellungswert ermittelt.

Ist-Kosten (= Ist-Kosten der Ist-Leistung, Actual Cost of Work Performed, ACWP)

Ist-Kosten (= Ist-Kosten der Ist-Leistung, Actual Cost of Work Performed, ACWP)

Tatsächlich für die erbrachte Leistung angefallene Kosten.

Ist-Kosten der Ist-Leistung (= Ist-Kosten, Actual Cost of Work Performed, ACWP)

Ist-Kosten der Ist-Leistung (= Ist-Kosten, Actual Cost of Work Performed, ACWP)

Tatsächlich für die erbrachte Leistung angefallene Kosten.