Zum Inhalt

S

Schlanke Entwicklung (= Lean Development)

Schlanke Entwicklung (= Lean Development)

Anwendung der Lean-Prinzipien (Kundenmehrwert, Pull-Prinzip, Kaizen bzw. kontinuierlicher Verbesserungsprozess) auf die Produktentwicklung. Lean Development ist die Vorstufe der Lean Production und betrifft den Produktentstehungprozess.

Schlanke Fertigung (= Lean Production)

Schlanke Fertigung (= Lean Production)

Produktion von Wirtschaftsgütern bei größtmöglicher Einsparung von Arbeitskräften, Material und Kosten (z. B. durch Automation) zur Vermeidung von Verschwendung.

Schnittstelle

Schnittstelle

Technischer Fachbegriff, der eigentlich die Verbindungs- oder Nahtstelle zwischen Systemen oder Systemelementen meint. Der Schnitt wird gedanklich geführt, um die einzelnen zusammentreffenden Komponenten klar beschreiben, herstellen, steuern zu können.

Scrum Artefakte

Scrum Artefakte

Repräsentieren Arbeit(en) oder Wert(e) und sind darauf ausgelegt, Schlüsselinformationen transparent zu gestalten. Jedes Artefakt beinhaltet ein Commitment, welches Informationen transparent und gebündelt bereit stellt, um Fortschritte zu visualisieren.
Dies Umfasst für das...

  • ...Product Backlog das Product Goal.
  • ...Sprint Backlog das Sprint Goal.
  • ...Increment die Definition of Done.

Scrum Events (= Meetings in Scrum)

Scrum Events (= Meetings in Scrum)

Meetings in Scrum-Projekten finden in einer festen Abfolge statt, sie sind außerdem zeitlich begrenzt, um die Effektivität zu erhöhen.
Zu den Meetings zählen:

  • Backlog Grooming oder Backlog Refinement Meeting
  • Sprint Planning
  • Daily Scrum
  • Sprint Review
  • Sprint Retrospective

Scrum Master

Scrum Master

Schafft ein agiles Umfeld im Unternehmen und fördert damit Scrum. Als Ansprechpartner für die Developer gehören zu seinen Aufgaben:

  • Coaching der Teammitglieder, damit diese selbstorganisiert und crossfunktional arbeiten können.
  • Unterstützung des Scrum Teams bei der Erzeugung von Increments, die der Definition of Done entsprechen und mehrwert generieren.
  • Wenn das Scrum Team beeinträchtigt wird, Beseitigung von Hindernissen.
  • Verantwortlich dafür, dass Scrum Events abgehalten werden, positiv und produktiv sind und innerhalb des Zeitrahmens (time box) liegen.
Bei Bedarf unterstützt er den Product Owner bei der Definition des Product Goals, bei der Verwaltung des Product Backlogs oder bei der Integration von Stakeholdern in das Projekt.

Scrum Team

Scrum Team

Kleines Team von Mitarbeitern ohne Unterteams oder Hierarchien.

Bestehend aus:

  • Einem Scrum Master
  • Einem Product Owner
  • Developer
  • Meist 10 oder weniger Menschen

Das Scrum Team ist:
  • Interdisziplinär
  • Selbstorganisiert

Scrum Values (= Scrum Werte)

Scrum Values (= Scrum Werte)

Fünf Werte im Scrum, welche das komplette Team miteinander vereint.

  • Commitment (= Verpflichtung)
    auf die Regeln von Scrum.
  • Fokus
    auf die bevorstehende(n) Aufgabe(n).
  • Offenheit
    für Neues und gegenüber den Teamkollegen.
  • Respekt
    gegenüber allen Projektbeteiligten.
  • Mut
    zu den Werten zu stehen und einander offen und ehrlich zu begegnen.

Scrum Werte (= Scrum Values)

Scrum Werte (= Scrum Values)

Fünf Werte im Scrum, welche das komplette Team miteinander vereint.

  • "Commitment" (= Verpflichtung) auf die Regeln von Scrum.
  • "Fokus" auf die bevorstehende(n) Aufgabe(n).
  • "Offenheit" für Neues und gegenüber den Teamkollegen.
  • "Respekt" gegenüber allen Projektbeteiligten.
  • "Mut" zu den Werten zu stehen und einander offen und ehrlich zu begegnen.

Scrum

Scrum

Ein schlankes Framework (Rahmenkonzept), welches Menschen, Teams und Organisationen dabei hilft, Mehrwert durch adaptive Lösungen für komplexe Probleme zu erzeugen.

Sender-Empfänger-Prinzip

Sender-Empfänger-Prinzip

Eine Kommunikationstheorie, die besagt, dass jede Form von Kommunikation aus Mitteilungen besteht, welche gesendet und empfangen werden. Nach diesem Modell ist es unmöglich, nicht zu kommunizieren - ein Abbruch der Kommunikation oder eine Verweigerung der Kommunikation sendet ebenfalls ein Signal aus.

Aufgabe des Senders:

  • Sicherstellung (durch Rückfrage beim Empfänger) des korrekten Empfangs der Nachricht (ggf. wiederholen).
Aufgabe des Empfängers:
  • Sicherstellung des korrekten Verständnisses der Nachricht (entweder durch Wiederholung mit eigenen Worten oder durch Nachfragen beim Absender).

Soft Skills

Soft Skills

Soft Skills sind Persönlichkeitsmerkmale (z. B. menschliche / soziale / kommunikative Fähigkeiten, Verhaltensweisen oder Denkweisen), die es Menschen ermöglichen, sich in ihrem Umfeld zurechtzufinden oder gut mit anderen zusammenzuarbeiten, um ihre Ziele erreichen.

Soll-Kosten der Ist-Leistung (= Arbeitswert, Ist-Fertigstellungswert)

Soll-Kosten der Ist-Leistung (= Arbeitswert, Ist-Fertigstellungswert)

Soll-Kosten der erbrachten Arbeit (das, was die geleistete Arbeit hätte kosten dürfen) Arbeitswert, der bei Leistungsverzug von den Plankosten (= Soll-Kosten der Soll-Leistung) abweicht.

Soll-Kosten der Ist-Leistung (= Ertragswert, Arbeitswert, Ist-Fertigstellungswert, Earned Value, Budgeted Cost of Work Performed, BCWP, FW)

Soll-Kosten der Ist-Leistung (= Ertragswert, Arbeitswert, Ist-Fertigstellungswert, Earned Value, Budgeted Cost of Work Performed, BCWP, FW)

Mit der geleisteten Arbeit begründeter Vergütungsanspruch, rechnerisch in der Regel als Fertigstellungswert ermittelt.

Soll-Kosten der Soll-Leistung

Soll-Kosten der Soll-Leistung

Soll-Kosten der bis zu einem Stichtag geplanten Arbeit. Bei planmäßigem Ablauf sind die Soll-Kosten der Ist-Leistung mit den Soll-Kosten der Soll-Leistung identisch. Die teilweise in Software verwendete Bezeichnung abgeschlossene Arbeit ist unglücklich, da es sich um erbrachte Arbeit an in der Regel nicht abgeschlossenen Vorgängen handelt.

Spezifikation

Spezifikation

Detaillierte (operationale, technische) Beschreibung der geforderten Eigenschaften eines Erzeugnisses.

Sponsor

Jemand, der zu Werbezwecken Geld gibt (z. B. für einen Verein), Förderer. Im Unterschied dazu im amerikanischen Sprachgebrauch auch der Auftraggeber eines Projekts in Person.

Sprint Backlog

Sprint Backlog

Das Sprint Backlog ist eine Auflistung von Aufgaben oder Aktivitäten, die im kommenden Sprint durchgeführt werden sollen. Das Commitment zum Sprint Backlogs ist das Sprint Goal.

Sprint Burn-Down-Chart

Sprint Burn-Down-Chart

Werkzeug zur Verfolgung des Sprints.

Sprint Planning Meeting

Sprint Planning Meeting

Das Sprint Planning Meeting ist der Auftakt für den folgenden Sprint. Während dieses Meetings wird die Arbeit festgelegt, die während des Sprints zu erledigen ist. Am Ende steht ein Plan, der vom gesamten Scrum Team erstellt wurde.
Behandelte Themen:

  • Warum ist dieser Sprint wertvoll?
  • Was kann in diesem Sprint erreicht werden?
  • Wie sollen die ausgewählten Aufgaben erledigt werden?
Die Dauer des Sprint Planning Meetings hängt von der Dauer des Sprints ab. Das Meeting dauert maximal acht Stunden bei einer maximalen Sprintdauer von vier Wochen.

Sprint Retrospective

Sprint Retrospective

Gelegenheit für Developer, die Produktivität und Prozesse in einem Sprint zu verbessern, findet normalerweise nach dem Sprint Review statt.

Sprint Review

Sprint Review

Gemeinsames Meeting zur Überprüfung des Sprint-Ergebnisse und zur Ermittlung zukünftiger Veränderungen. Das Scrum Team präsentiert den wichtigsten Stakeholdern die erbrachte Arbeit und der Fortschritt in Richtung des Product Goals wird diskutiert.

Sprinting, Sprint

Sprinting, Sprint

Ein Sprint ist eine zeitlich begrenzte (=time boxed) Iteration, in der die Scrum Events (Sprint Planning, Daily Scrums, Sprint Review und Sprint Retrospective) abgewickelt und die Ideen des Product Owners in werthaltige Ergebnisse (= Increments) umgesetzt werden. Ein Sprint dauert einen Monat oder weniger, ein neuer Sprint beginnt direkt nach Abschluss des vorherigen Sprints.

Stabsorganisation (= Linienorganisation)

Stabsorganisation (= Linienorganisation)

In der Aufbauorganisation eines Unternehmens die Folge der Unterstellungsverhältnisse vom einzelnen Mitarbeiter über Abteilungsleiter, Hauptabteilungsleiter usw. bis zum Topmanagement. Im Projektmanagement steht die Linie als Kurzwort für die vertikale Einbindung der Projektmitarbeiter in ihre Stammorganisation.

Stakeholder

Stakeholder

Juristische oder natürliche Person, die Interesse am Projekt hat, also am Erfolg oder Misserfolg des Projekts.

Stakeholderanalyse

Stakeholderanalyse

Systematische Erfassung der Interessenlage und der Eingriffsmöglichkeiten (= Macht) aller Stakeholder. Die Stakeholderanalyse erfolgt mittels einer Matrix, welche den Einfluss der Stakeholder auf das Projekt und die Auswirkungen desselben auf diese darstellt.

Stakeholdermanagement

Stakeholdermanagement

Die Anwendung von Managementmethoden für den richtigen Umgang mit Stakeholdern.

Standard-PSP

Standard-PSP

Projektstrukturplan, der zwecks Verwendung für mehrere (gleichartige) Projekte ausgefertigt wurde.

Standardnetzplan

Standardnetzplan

Netzplan, der zwecks Verwendung für mehrere (gleichartige) Projekte ausgefertigt wurde.

Standards

Standards

Bezeichnung für zwei verschiedene, aber verwandte Begriffe:

  1. Gesamtheit der für ein gewisses Tätigkeitsfeld (gewissermaßen von außen) gültigen Normen, Vorschriften, Richtlinien etc..
  2. Gesamtheit der innerhalb eines gewissen Tätigkeitsfelds vereinbarten Arbeitsweisen, Dokumentvorlagen, Wertvorstellungen etc..

Stelle

Stelle

In der Aufbauorganisation: der einer Person zugeordnete Aufgaben-, Zuständigkeits-, Kompetenzbereich. Im einfachsten Fall wird jeder Stelle genau eine Funktion zugeordnet, in der Praxis ist dies nur selten zu realisieren. Denn in kleinen Projekten wird jede Stelle mehrere Funktionen zu erfüllen haben, in Großprojekten können bestimmte Funktionen die Zuordnung mehrerer Stellen erfordern.

Stellenbeschreibung

Stellenbeschreibung

Dokument der Aufbauorganisation, das eine Stelle in standardisierter Form beschreibt.

Steuergremium

Steuergremium

Gremium aus bevollmächtigten Vertretern von Auftraggeber, Investor(en), Auftragnehmern, gegebenenfalls auch Behörden und Trägern öffentlicher Belange. Synonym: Lenkungsausschuss. In manchen Organisationen wird jedoch unterschieden: Steuergremium meint ein internes Gremium des Projektträgers, Lenkungsausschuss ein Gremium unter Einbeziehung externer Partner.

Steuerungsmaßnahme

Steuerungsmaßnahme

Eingriff bei einer Abweichung vom Plan.

Strategisches Projektmanagement

Strategisches Projektmanagement

Die Aufgabe des Strategischen Projektmanagements (= die richtigen Projekte machen) nehmen in der Regel Gremien wahr, die speziell dafür gegründet wurden und zum Beispiel Projektsteuerungsgremium, Lenkungsausschuss oder Projektportfolio-Board genannt werden. Derartige Gremien dürfen nicht mit Steuerungsgremien verwechselt werden, die für ein einzelnes Projekt installiert wurden. Die Mitglieder eines Projektsteuerungsgremiums sind in aller Regel in der Unternehmenshierarchie hoch angesiedelt. Sie sind insbesondere für die Projektauswahl und den rechtzeitigen Projektabbruch zuständig. Sie müssen auch weitere Entscheidungen fällen, die nicht der einzelne Projektleiter, sondern nur Gremien treffen können, die das gesamte Projekt- und Produktportfolio überschauen und mit der Unternehmensstrategie vertraut sind. Zu diesen Entscheidungen zählt zum Beispiel die Verabschiedung der Projektdefinition.

Stressmanagement

Stressmanagement

Stressmanagement ist ein Sammelbegriff für die angewandten Methoden zur Stressbewältigung.

Strukturierung

Strukturierung

Schaffung von Ordnungssystemen für Erzeugnisse, Prozesse, Einsatzmittel, Kosten usw. Im Mittelpunkt steht der Projektstrukturplan, der auch die Projektabgrenzung repräsentiert.

Systemziele (= Ergebnisziele, Projektgegenstandsziele, Aufgabenziele)

Systemziele (= Ergebnisziele, Projektgegenstandsziele, Aufgabenziele)

Projektziele, die den mit dem Projekt zu erreichenden Zielzustand betreffen.
Zum Beispiel:

  • Leistungs- / Funktionsziele (= Qualitätsziele)
  • Finanzziele
  • Sozialpolitische Ziele
  • Ökologische Ziele

Gegensatz: Vorgehensziele oder Prozessziele.