Zum Inhalt

V

Values (XP) (= XP-Werte)

Values (XP) (= XP-Werte)

Fünf Werte zur Verbesserung der Arbeit des Projektteams:

  • Communication
  • Courage(Mut)
  • Feedback
  • Respect
  • Simplicity (Einfachheit)

Velocity

Velocity

Die Menge an verrichteter Arbeit in einem Sprint.

Verfahren

Verfahren

Schrittweise definierte Vorgehensweise. Dieser Begriff wird in verschiedenen Bedeutungen benutzt: einmal als (primitivere) Vorstufe für Methode, oder aber als (komplexerer) Rahmen für einzelne Methoden.

Verfahrensanweisung

Verfahrensanweisung

Oberbegriff für operationale Vorschriften (ISO 9001).

Vergleichsobjekt

Vergleichsobjekt

Ein bereits realisiertes oder zumindest durchgeplantes Projekt, das nach Art oder Struktur dem aktuellen Projekt soweit ähnelt, dass daraus für das aktuelle Projekt Aufwandsschätzungen, Arbeitsweisen etc. abgeleitet werden können.

Verkürzung

Verkürzung

In der Terminplanung oft erforderlicher Arbeitschritt. Auch als Beschleunigung bezeichnet. Liegt die berechnete Projektdauer über der vorgegebenen beziehungsweise gewünschten, so kann sie beispielsweise durch Überlappung von kritischen Vorgängen, Kürzung der Dauer kritischer Vorgänge oder durch Änderung der Ablaufstruktur verkürzt werden.

Versorgungsprozesse

Versorgungsprozesse

Gesamtheit der vorbereitenden und unterstützenden Prozesse – insbesondere Bereitstellung von Material und Ausrüstungen, die für die Ausführungsprozesse notwendig sind.

Verteilerliste

Verteilerliste

Liste der Empfänger, an die ein bestimmtes Dokument verteilt werden soll. Traditionell wird der Verteiler ad hoc zum einzelnen Dokument festgelegt. In professionellen Informationssystemen wird zu jedem Dokumenttyp eine Verteilerliste zugeordnet.

Vertrag

Vertrag

Rechtsverbindliche Vereinbarung zwischen zwei oder mehr Vertragsparteien. Im Projektmanagement meist Werkverträge nach BGB §§631ff. Das Angebot ist ein Antrag im Sinne BGB §§145ff.

Vertragsabwicklung

Vertragsabwicklung

Gesamtheit der nach Vertragsabschluss anfallenden Prozesse zur Erfüllung und gegebenenfalls Veränderung des Vertrags.

Vertragsanalyse

Vertragsanalyse

Detaillierte Prüfung eines vom Vertragspartner angebotenen Vertragstexts. Die Vertragsanalyse ist Grundlage für die Abstimmung zwischen den Vertragspartnern bei der Vertragsgestaltung (also vor Vertragsabschluss).

Vertragsgestaltung

Vertragsgestaltung

Gesamtheit der bis zum Vertragsabschluss notwendigen Prozesse zur Abstimmung und Formulierung des Vertragstexts. Abstimmung kann sich auf technische Inhalte, rechtliche und wirtschaftliche Regelungen, Finanzierung und Budgetierung, Einbindung in Rahmenverträge u. a. beziehen.

Vertragsmanagement

Vertragsmanagement

Gestaltung, Analyse, Abschluss und Änderung von Verträgen unter Beachtung der Zusammenhänge zu Änderungs- und Nachforderungsmanagement und Überwachung der Vertragserfüllung.

Vertragsnetz

Vertragsnetz

Gesamtheit der Vereinbarungen zwischen Projekt als Auftraggeber und Linie als Auftragnehmer über die für das Projekt zu erbringenden Leistungen.

Vorgang, Vorgänge

Vorgang, Vorgänge

Grundbedeutung: inhaltlich definierter Teilprozess. Im Netzplan: Zeitlich in sich geschlossen ablaufender Teilprozess mit definiertem Anfangs- und Endzustand und konstantem Ressourceneinsatz. Es ist jedoch auch PC-Software gebräuchlich, die bei Bedarf zeitliche Unterbrechungen und veränderlichen Ressourceneinsatz zulässt. Im Workflow: Linearer Geschäftsprozess, der in gleicher oder ähnlicher Weise wiederholt ausgeführt wird und für dessen Abwicklung dauerhaft gültige Regelungen existieren.

Vorgangsdauer

Vorgangsdauer

Anzahl der Zeiteinheiten im Arbeitszeitkalender, die für die Ausführung eines Vorgangs benötigt werden.

Vorgehensziele (= Prozessziele, Ablaufziele)

Vorgehensziele (= Prozessziele, Ablaufziele)

Projektziele, die sich auf den Projektprozess beziehen (also nicht auf das Projekterzeugnis), so zum Beispiel Terminziele, Budgetziele, Teambildung. Gegensatz: Ergebnisziele.

Vorziehzeit

Vorziehzeit

Verfeinerte Anordnungsbeziehung im Netzplan: Zeitspanne, um die ein bedingtes Ereignis (z. B. Anfang eines Vorgangs) vor das bedingende Ereignis (z. B. Ende des Vorgängers) vorgezogen werden kann. Wird ausgedrückt durch einen negativen Zeitabstand.